Schon seit recht langer Zeit bieten wir für Raspberry PI 2 und 3 ein Software Image an, welches Browser, Betriebssystem und Verwaltungsoberfläche beinhaltet und mit dem sich sehr einfach ein FF-Agent Einsatzbildschirm realisieren läßt.

Neben der reinen Anzeige als Kiosk System kann das System auch Bildschirme Ereignis bezogen oder nach Zeitplan ein- und ausschalten. Zum Beispiel bei Alarmierung einschalten und nach 30 min nach Einsatzende wieder ausschalten oder regelmäßig nach Zeitsteuerung damit bei Übungen auch die Bildschirme aktiviert sind. Eine Sprachausgabe ist ebenfalls möglich.

Neu ist jetzt, dass wir auch den Raspberry PI 4 unterstützen. D.h. auch hier gibt es ein fertiges Software Image, das man über die FF-Agent Web-UI herunterladen und dann mit einer Software wie Etcher (http://etcher.io) dieses auf die MicroSD Karte flashen kann.

Für den Einsatzbildschirm sind 1GB RAM ausreichend (es gibt auch 2 und 4 GB Varianten welche teuerer sind). Man sollte beim Kauf darauf achten das man die Raspberry PI 4 Model B Variante nimmt, da ein Steuerungselement der ersten Version vom PI 4  Probleme mit intelligenten Netzteilen hat. Dies wurde in der Model B Variante behoben.

Für den dauerhaften und fehlerlosen Betrieb ist auch immer zu raten, mit einer qualitativ hochwertigen MicroSD Karte zu arbeiten. Diese sollte mind. Class 10 anbieten. Eine gute Wahl ist hier die MicroSD Karten von SanDisk mit denen wir sehr positive Erfahrungen gemacht haben. Die Karte sollte 16 GB Speicherplatz haben (die für 8 GB sind ohnehin nur noch schwer zu bekommen).

Seit PI 3 ist es auch möglich neben einem LAN Kabel auch WLAN als Internet Anbindung zu verwenden. Damit muss für Fernseher und PI nur noch ein Stromanschluss vorhanden sein. Das Netzwerkkabel ist nicht mehr notwendig.

Was sind die Unterschiede zwischen PI 3 und 4?

  • PI 4 ist schneller (1,5 statt 1,4 GHz Taktung), durch den Einsatz des Broadcom BCM2711-Chipsatz soll sich die Leistung verdreifacht haben
  • PI 4 hat eine höhere Leistungsaufnahme (max 7,6 W bei PI 4 gegenüber max 7,0 W beim PI 3)

Ganz wichtig zum Schluss:
Da  die Anschlüsse sich geändert haben braucht man für den PI 4 ein neues Gehäuse und kann nicht mehr das vom PI 3 verwenden. Ebenso ist ein neues Netzteil/USB-Kabel (USB-C) und auch HDMI Kabel (Micro HDMI, ggf. gibt es auch Adapter) notwendig, da die Anschlüsse modifiziert wurden.